Abmahnung

Abmahnungen können bei Verstößen gegen arbeitsvertragliche Pflichten eines Mitarbeiters erklärt werden (z.B. wiederholt zu spätes unentschuldigtes Erscheinen). Eine Abmahnung ist häufig Voraussetzung für eine so genannte verhaltensbedingte Kündigung. Die Arbeitsgerichte gehen meist davon aus, dass vor einer verhaltensbedingten Kündigung zumindest eine Abmahnung erklärt werden muss, damit dem Mitarbeiter sein Fehlverhalten vor Augen geführt und er dazu angehalten wird, sich künftig vertragstreu zu verhalten. Fehlt eine vorherige Abmahnung, kann dies zur Unwirksamkeit der verhaltensbedingten Kündigung führen. Arbeitgeber können durch die Abmahnung das vertragswidrige Verhalten des Arbeitnehmers dokumentieren. Grundsätzlich kann eine Abmahnung nur innerhalb von zwei Wochen nach Bekanntwerden der Pflichtverletzung ausgesprochen werden - ght. Arbeitsrecht Mainz.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen